News vom Set

Zu BeginnSoftware-Konzern_Collage der Woche bekamen wir Einblicke in den Wandel eines großen Softwareherstellers – mit cleveren Innovationen sorgt der Konzern für personal-und klimafreundliche Arbeitsbedingungen.
Riesige Ventilatoren blasen kalte Luft in eine Halle, drinnen surren hunderte Computer. Im Rechenzentrum wird deutlich, dass jedes MB Daten, was wir auf Servern gespeichert haben, Sekunde um Sekunde Strom frisst. Unser Team spürt der Frage nach, ob sich Rechenzentren auch „grün“ betreiben lassen. Und wie Apps auch dazu beitragen können, unser Leben nachhaltiger zu gestalten. Spannende Eindrücke aus einer abstrakten Welt der Bits und Bytes.

 
 
 
 

Beeindruckende Bilder aus einem ehemaligen Öltank

Speicher_CollageWenn zu viel Wind weht, brechen die Netze zusammen?! Von wegen. Der überschüssige Strom lässt sich in vielfältiger Weise nutzen. Zum Beispiel, indem er nach dem Prinzip Tauchsieder Wasser fürs Fernwärmenetz erhitzt.
Ehrfurcht ergreift uns, wenn wir im riesenhaften Wasserspeicher stehen und spüren: Hier hat ein echter Change stattgefunden: Wo einst Öl gelagert wurde, soll künftig Warmwasser gespeichert werden – das mit überschüssigem Strom aus Erneuerbaren Energien erhitzt wurde.

 
 
 
 
Erneuerbare Kraft im Abendlicht

So schön kann Windkraft sein. Im Abendlicht. Diese Aufnahme einzufangen, war gar nicht so einfach. Denn Staus auf Autobahnen machen uns schnell einen Strich durch die Zeitrechnung. Und in mancher Region ist der Ausbau der Windkraft noch zu schleppend vorangekommen. Nun steht das Team ausgerechnet am späten Nachmittag in einer solchen Gegend im Stau… Via Internetrecherche einen beeindruckenden Windpark in der Nähe finden, rechtzeitig von der Autobahn abfahren und genau das schöne Abendlicht erwischen – doch noch geschafft.

Windkraft

Power to Gas – Dreh in der größten Anlage DeutschlandsPowerToGas_Collage

Da dämmert im Morgenlicht die Zukunft unserer Energieversorgung: Power to Gas, das heißt Gaserzeugung mit Hilfe von Strom per Elektrolyse. Wir waren in Deutschlands größter Anlage dieser Art.
Wer auf Methanisierungsanlagen klettert, ist aber froh, dass in diesem Moment eines hier nicht passiert: Gasherstellung. Die Anlage wurde für uns auf Stand-by geschaltet, denn: Hier wird aus Wasserstoff Methan gemacht.In einer futuristisch anmutenden Location: Steht so was einmal in jeder Stadt? Und versorgt das Gasnetz mit ökologisch erzeugtem Methan?

 

Wir starten den Dreh von POWER TO CHANGE!

Unser Filmdreh für POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion hat endlich begonnen! Nach zwei Jahren Vorbereitung mit umfassender Recherchearbeit der Producercrew, intensiver Drehbuchdiskussionen und tagelangen Besprechungen m­it dem Berliner Kameramann, haben wir die ersten Szenen gedreht. 

Vor uns liegt eine viermonatige Drehreise, die uns an die verschiedensten Orte in Deutschland, aber auch nach Japan, England, Bulgarien und in die Ukraine führen wird.

Wir sind stolz darauf, unseren Film mit einem neunköpfigen Team und professioneller Kinofilmtechnik umsetzen zu können. Die Größe des Teams, als auch die Verwendung einer besonders hochwertigen Kameratechnik, die hochauflösende Aufnahmen für die große Leinwand (in 4K) produziert, stellt unser Team vor eine große Herausforderung. Doch bereits die ersten Aufnahmen zeigen: Der Aufwand lohnt sich und wir freuen uns, die Bildästhetik der 4. Revolution nochmals überbieten zu können.
Die erste Drehwoche verbrachten wir in Berlin. In unsere Bundeshauptstadt führte uns unter anderem eines der größten Wohnviertel der Stadt. Die dort in den 80er Jahren errichteten Wohnblöcke sind wahnsinnige Energiefresser. In einem Modellprojekt werden sie nun energetisch saniert. Denn ein wesentlicher Teil der Energiewende ist das Einsparen von Energie.

Daher stellen wir auch dar, wie jeder Einzelne zur Energiewende beitragen kann. Um dies zu zeigen, haben wir bei einer Sozialeinrichtung gedreht, die Langzeitarbeitslose zu Energiesparhelfern ausbildet. Einer unserer Protagonisten hat so schon 276 Familien besucht. Wie viele Kilowattstunden wohl alleine durch die bewusstere Verwendung von Elektrogeräten gespart werden könnten?

Ein weiteres Thema, das ein enormes Energiesparpotential birgt, ist der Gebäudebau selbst. Wusstet ihr, dass 8% der weltweiten Co²-Emissionen durch die Verwendung von Beton verursacht werden? Berlin, ein Betongroßstadtdschungel. 
Aus einem geöffneten Cabriodach konnten wir beeindruckende 360° Aufnahmen der Stadt machen. Nach einer erfolgreichen ersten Woche sind wir nun mitten in der zweiten Woche und drehen zu den Themen Power to Gas und Power to Heat. 
Wir sind gespannt, bald gibt es mehr dazu!